Welche Zahl ist der Mensch?

Leute, wir haben ein Problem. Vielleicht bin ich es auch nur selbst, und dennoch werde ich euch das jetzt auf die Nase binden: Wir sind dämlich.

schlechte note

Versucht mal den Boden zu verlieren und neutral Stellung zu nehmen. Was geht denn bitte ab, so im Mainstream? Was wird abgehen und was ging mit euch ab, als ihr in der Schule rumgesessen seid oder sitzt, so ganz verzweifelt. Verzweifelt, weil Zahlen euch versuchten zu vermitteln, wer ihr seid und was ihr seid. Vorallem aber, was ihr könnt. Seid ihr schlau, oder nicht? Wird aus euch was, oder landet ihr vielleicht mal auf der Straße? Könnt ihr vielleicht echt gar nichts, weil ihr so blöd seid? Weint ihr, bei einer hohen Zahl?

Zum Glück gibt es für diese Fragen eine ganz simple Art der Antwort, die uns schlauerweise verrät was mit uns passieren wird: Noten. Ergibt der Durchschnitt einer Abfolge bestimmter Zahlen einen hohen Wert, na dann Gratulation: Du bist dumm, musst die Schule wechseln, kannst nicht studieren und bekommst wohlmöglich keinen vernünftigen Job. Man steckt deine Nicht-Gabe in eine Kategorie, in eine andere Schublade, zu den Dummen.

Das alles hat natürlich auch mit Fleiß und Anstrengung zu tun, mit „Engagement“. Diese Zahlen, die euch mit Rot auf Klausuren geschrieben werden, entstehen nur durch eure Leistung. Der Lehrer hat damit „wenig“ zu tun. Das ist einfach so, da kann man gar nichts dran ändern, nicht wahr? Ähnlich wie eine Machine lasst ihr euch also ablesen. Durch diese Zahlen.

Scheißen wir doch auf spontane Kreativität. Lernen wir lieber auswendig – für die „Allgemeinbildung“. Scheißen wir auf unser Bauchgefühl, stecken wir es lieber weg, und lernen.

1, 2, 3, 4, 5, 6. Zahlen, die offenbar dein Leben kontrollieren können. Deine Dämlichkeit, die sich offenbar dadurch kontrollieren lässt. Es ist wirklich sicher, auf ein solches System zu vertrauen. Bitte denkt auch gar nicht darüber nach – sondern macht das einzig Wahre, nämlich lernen. Dann wird was aus euch. Also ehrlich.

 



  • Geschrieben am 30.April 2011,
  • von