Koks, Reizwäsche & Apple

Sie ist die Modefarbe schlechthin. Obwohl keine Farbe im eigentlichen Sinne, sondern per Definition die „hellste unbunte“ Farbe. Weiß. Keine Weiß-Mischtöne, kein Beige oder Grauweiß. Sondern strahlendes reines Weiß. In Arztpraxen hat sie als Zeichen der Reinheit schon lange Einzug gehalten. Gut, wir wollen hier nicht über Ärzte sprechen sondern über eine Modefarbe, die uns unweigerlich schmachtend an den Sommer denken lässt. Schlicht, minimalistisch, rein, unschuldig.

halterlose Strümpfe

Wenn diese bezaubernde Farbe in den Modeboutiquen Einzug hält, wissen wir: Der Sommer ist endlich da! Flatternde Spitzenröckchen, sommerliche Kleider aus herrlich fließenden Stoffen und natürlich zarte Dessous verleiten uns mit steigenden Temperaturen zum kompletten Austausch unserer Kleiderschrank-Fundgrube.

Dessous 1

Kleid

Kleid 2

Rock weiss

Doch nicht nur in der Mode wird diese Farbe regelmäßig zum Trend erklärt. Früher eher als schmutzanfällige und mitunter schwierige Farbe angesehen, sind elektronische Geräte in klarlinigen Weiß-Tönen danke Apple und Co. heute nicht mehr aus unseren Büros und Wohnungen wegzudenken und verleihen jeder Inneneinrichtung eine geschmackvolle und elegante Atmosphäre.

Apple entwickelte 2001 unter der Leitung des Designers Jonathan Ive den iPod, der bereits ab der ersten Generation unter anderem in der Farbe weiß erhältlich war und gewann berechtigterweise im Jahr 2002 den red dot design award. Als einer der ersten Smartphone-Hersteller brachte Apple im Jahr 2007 das iPhone in den Farben Schwarz und Weiß heraus und revolutionierte damit den gesamten Handymarkt.

iPod
MacBook



  • Geschrieben am 20.Mai 2011,
  • von