Warum ein iPhone eigentlich/meistens "besser" ist.

Mir geht es auf die Nerven, argumentieren zu müssen, warum ich ein iPhone nutze. Android Benutzer knallen mir dann Dinge an den Kopf, die zwar richtig sind, aber nicht wirklich fundamental durchdacht wurden. Es kommen dann Aussagen wie „Android ist besser, weil es offen ist“, oder etwa „Bei Android hast du viel mehr Möglichkeiten, und fast alles ist kostenlos.“ Bla.

iphone-4s-vs-google-galaxy-nexus

Es mag sein, dass Android „offen“ ist. Aber das heißt nicht, dass es besser ist… Wenn wir an das damalige alte, normale Telefon zurückdenken, so war dies auf seine Funktion reduziert. Jeder wusste, wie ein Telefon funktioniert, weil es immer das gleiche Prinzip war. Du wählst eine Nummer und wirst verbunden.

Apple geht bei der Entwicklung seiner Produkte nach einem ähnlichen Schema vor. Weniger ist mehr. Schon in der Entwicklung werden die genialsten und kreativsten Ideen hinten angestellt und erst im Nachhinein implementiert. Man versucht eine Konstante zu schaffen, etwas funktionierendes. Geräte, die immer gleich aufgebaut sind und den gleichen Namen tragen. Software, hinter der eine ausgeklügelte Designidee steht. Benutzerfreundlichkeit steht hier an erster Stelle.

Die Apps sind alle nach einem Standard aufgebaut und lassen sich schnell und intuitiv bedienen. Jede App wird auf Malware kontrolliert und so wird sicher gestellt, dass der Endkunde ein funktionierendes Gerät in den Händen hält, bei dem er sich (fast) keine Gedanken machen braucht. Niemand will Milliarden Apps, aus tausenden Stores, die offen und frei für alle sind und möglicherweise verbuggt und Malware enthällt.

Menschen sehnen sich nach Gewohnheit. Wir lieben die Konstante, die uns beiläufig begleitet. Genau hier dürfte der Erfolg des iPhones liegen. Es ist ein Produkt, welches sich nur langsam verändert. In kleinen Schritten. Egal was du mit deinem iPhone tust, du bist daran gewohnt. Du hast ein sicheres Gefühl.

Mehr ist nicht Mehr und Mehr ist auch nicht besser. Funktionalität ist nicht gut, wenn sie überdimensioniert ist. Offener Code ist nicht gut für Menschen, die sich ein Telefon kaufen, um es zu nutzen, anstatt täglich auf Entdeckungsreise zu gehen. Menschen wollen Qualität & Wertigkeit. Niemand will Plastik, mit Bildschrim und ruckelnder Software.

Deshalb, besitze ich ein iPhone. Und ich finde es gut.



  • Geschrieben am 16.Februar 2012,
  • von
  • Julian

    Ich habe ein Android phone und bin sehr zufrieden damit. Meine Kaufentscheidung hat eindeutig das Preis Leistungsverhältnis bestimmt. Auch die Möglichkeiten die man in verbindung mit einem google konto hat fand ich sehr übrzeugend. Natuerlich bekommt man bei Apple.immer Maßgeschneiderte Produkte die moeglichst Benutzerfreundlich sind. Ist ja schließlich auch das Geschaeftsmodell von Apple. Ich persönlich bin kedoch ein Technikfan und mag es auch mal vor Problemchen zu stehen die ichlösen muss. Ich will kein extra herstellertool nutzen muessen um Songs auf mein phone zj kriegen. Ich will dieMöglichkeiten eines offenen phones nutzen voll nutzen können und das geht nunmal nicht mit einem mega Benutzerfreundlichen iphone wo ich für Faulheit, Design und Lifestyle bezahlen muss.

    • Daniel

      Man zahlt nicht für Faulheit. Man zahlt für ein funktionierendes und abgeschlossenes Produkt. Zumal ist der Begriff „Lifestyle“ sehr dehnbar. Auch bei grünen Socken oder tanzenden Schildkröten könnte man von Lifestyle sprechen.

      Wenn du auf Probleme stehst ist das okay.
      Ich persönlich rate von ihnen ab 🙂

      • Julian

        Wie schon gesagt. Ich steh auf Technik die individuell anpassbar ist und nicht vom Hersteller eingeschränkt. Meiner Meinung nach zahlt man bei Apple mehr für den Lifestyle. Für Menschen die sich nicht mit der Technik befassen wollen und nur ein bequemes Produkt haben wollen ist Apple sicher nicht schlecht. Aber so bin ich numal nicht. Ich bastel mir lieber meine eigenen Lösungen und stell mich vor Herausforderungen.

  • Julian

    Du veralgemeinerst die Meinung einzelner Personen und stellst alle Menschen als gleichdenkend da. „Menschen sind… Menschen wollen…“ Jeder ist anders und jeder will etwas anderes. Niemand ist gleich.

    • Walter

      Da stimme ich vollkommen zu. Ich mag keine gewohnten Dinge, jeden Tag mit was neuem konfrontiert zu werden wäre träumhaft. Gewisse Konstanten im Leben sind okay, aber ein Handy muss es nicht sein. – Meine Meinung –

      Als ich damals mein Windowsphone hatte, habe ich es auf Anroid umprogrammiert und immer wenn es eine neue Software gab, draufgeladen und die Neuigkeiten entdeckt.

      Also, jedem das Seine! Der Krieg zwischen Apple und Androidnutzern wird wohl nie ein Ende haben. 😀

    • Daniel

      Menschen lassen sich verallgemeinern. Jede einzelne Studie, die über Menschen gemacht wird, belegt das. 85% aller Handys die derzeit verkauft werden, sind iPhones. Es lässt sich also wohl daraus schließen, dass Apple es geschafft hat, das zu entwickeln, was Menschen wollen. Ich korrigiere: „die meisten Menschen wollen“.

  • http://couch-concert.com Matze

    Wir haben Computer um Probleme zu lösen, die wir ohne Computer gar nicht hätten.

  • Benjamin

    „Mir geht es auf die Nerven, argumentieren zu müssen, warum ich ein iPhone nutze. “

    Echt? Ich muss mich dafür rechtfertigen, dass ich seit nem Monat ein Android habe und kein iPhone mehr (so wie ungefähr jeder).

    Aber ich habe jetzt wenigstens den direkten Vergleich (iPhone 4 vs. ZTE Blade) und muss zugeben, dass ich mein 100 Euro Android mit Custom Rom ganz gut finde. Es ist halt einfacher nerdier und geekier, deshalb investiert man auch mehr Zeit in das rumgebastle.

    Grund für mein Verkauf war der kranke eBay-Preis (450 Euro für ein 1,5 Jahre altes iP4), der voraussichtlich in der nächsten Wochen/Monaten sinken wird (das iP5 kommt näher).
    Mal schauen, wenn mich das iP5 nicht vom hocker haut, könnte ich mir gut vorstellen ein Android zu kaufen.

  • Stefan

    Ganz bestimmt sind nicht 85% aller Handys von Apple, vielleicht 85% aller Smartphones, aber selbst das ist stark übertrieben, da aktuell die Hälfter aller verkauften Smartphones mit Android laufen (siehe Gartner Group).

    Vielfalt im Markt war noch immer gut, da erst der Wunsch, sich zu unterscheiden, besser zu sein, Innovationen hervorbringt

    Jeder kann das nutzen, was er möchte und das ist gut.

    Schlecht ist, dass es immer wieder „Glaubenskriege“ gibt, was den nun besser sei. Sparen wir uns doch diesen Schwachsinn!

  • http://www.schote.biz sogenannter „KRAM“

    Hallo zusammen,
    ich find es ja schon belustigend in der Überschrift die Ignoranz des Schreibers zu lesen. Zu dem sogenannten „KRAM“ gibt es Tests wie zum Beispiel über die Belastung unter hohen oder niedrigen Temperaturen, die Stabilität, die Vielfalt und natürlich auch über die Funktionstüchtigkeit. Iphone steht dort nicht an erster Stelle, aber das lag wohl an den iPhone-hassenden Testern.
    Nach wie vor ist es Geschmackssache und eine Geldfrage was man sich zulegt.
    Doch es ist immernoch jedem selbst überlassen zu entscheiden, jedoch hätte mich diese „Argumente“ nicht wirklich zu einer Kaufentscheidung eines iPhones bewegt… SRY

    • Daniel

      Du hast weder die Überschrift noch den Artikel richtig verstanden. Ich will weder Dir, noch irgend jemand anderem ein iPhone verkaufen. Idiot.

      Zumal ist das „besser“ in der Überschrift des Artikels in Anführungszeichen gesetzt. Es tut mir weh, dass ich dich darauf hinweisen muss. Es geht in dem Artikel um Usability und die Wertigkeit eines Smartphones.

      Ich distanziere mich nicht von anderen Herstellern, so hat beispielsweise Nokia mit dem Lumia und Windows Phone ein großartiges Gerät entwickelt.

  • Daniel
  • Timo Gebhard

    Hier ist aber wieder mal jemand hocharrogant. Lieber Treadersteller – beschäftige dich einfach mal mit Zahlen, Tests etc. der verschiedenen Systeme. Und 85% Apple?
    Na dann schau mal hier – nur einer von vielen Artikeln.
    http://www.bz-berlin.de/archiv/das-smartphone-duell-article1320463.html
    Androidphones sind nicht wertig? kein Lifestyleprodukt?
    Warum dann der Krieg mit Samsung? Warum wird das S2 so oft verkauft? Weil es so schlecht ist? Und wart mal auf das S3.
    Aber was sollen wir hier mit jemand diskutieren, der eh keine andere Meinung zulässt.
    Und glaub mir, solltest du mich als IDIOT bezeichnen wie den Vorredner – Wir würden uns treffen !!!!
    Wenn Beleidigungen das Model von Swabble Online Ent. sind, na dann !

  • Massl

    Hmmmmm.
    Ich stimme dem Threadersteller zu.
    Er beschreibt in schönen Worten ein schönes Smartphone. Dabei verliert er kein böses Wort über andere Geräte. Er hebt die Vorteile des iPhones hervor, so wie andere die eines Android Gerätes von HTC, Samsung, Sony oder Motorola hervorheben.
    Dennoch wird er scharf angefangen.
    Das finde ich schade. Denn immer wenn man als iPhone Nutzer über das Verhältnis zu seinem Phone schreibt, wird man berieselt mit belanglosen Kommentaren und unfreundlichen Seitenhieben.
    Aber wieso das?
    Ich befinde mich privat in guter Gesellschaft mit Apple Produkten. Der frühere Ärger mit verhaltenen Updates, drögen Geschwindigkeiten und verplemperten Nerven ist vorbei.
    Und ja doch, ich weiß dass es Androidnutzern genauso geht. Deswegen kaufen die sich auch 6 monatlich neue Smartphones.
    In diesem Sinne, viel Spaß mit euren Äpfeln und Androiden! 😉

  • Massl

    Achja. Apple führt Krieg mit Samsung? Ist es nicht andersherum?

  • Alex

    Guten Tag,
    Ich muss schon selber zugeben das der thread-ersteller recht hat. Ich selbst hatte vor kurzem ein Android Phone, doch nach einiger Zeit ging es mir auf die nerven. Zich apps geladen, auch mal gejailbreakt verschiedene Firmware draufgebalert und trotzdem war ich nie zufrieden. Nach einer Zeit fing das Handy an zu spacken, zu hängen und es wurde langsamer. Ich hatte keine Lust es ständig zu reseten und zu cleanen weil ich genau wusste das es nochmal passiert weil halt die apps bei den Android Markets nicht überprüft werden und man genau deswegen später Probleme mit seinen Handys hat weil man halt unbewusst schädliche Dateien lädt. Seit dem iPhone hatte ich Probleme mit rücken oder Hänger alles läuft perfekt. Ihr denkt das man bei Android Phone viel machen kann aber genau das ist es was es schlecht macht weil ihr als Benutzer testet diesen jenes ladet so viel drauf ohne zu wissen wann das Gerät die Grenze erreicht und später wundert es mich nicht wenn ihr genauso wie ich zum iPhone wechselt.

  • bearsden

    scrolling den thread fragt man sich wie sich Leute mit kritischem Hirn am Nasenring herumführen lassen. Was wird denn loaded? Umd es wieder zu cleanen.Mit 22 ist man so weit kritisch, dass man nicht alles absahnbar für Kaufprofile, Verhaltensweisen sichtbar machen will. Und IDIOT ist gar nicht so schlecht: das war ein selbstbetimmter Mensch in Old Greece. Wären wir mehr Idioten müssten sich Firmen was gscheiteres ausdenken als uns apps aufs Auge drücken und uns sreenen.

  • Marco Rindlisbacher

    Gefällt mir