Robert Häusser – Die Welt in schwarz und weiß

Die Motive des deutschen Fotografen Robert Häusser beschäftigen sich mit der alltäglichen Vergänglichkeit, der Transformation der Natur durch den Menschen, mit Spuren der Landschaft in starken Kontrasten.  Das Gesamtkunstwerk des heute 87-jährigen umfasst ausschließlich Schwarz-Weiß-Bilder. Von Anfang an  stark von der Nachkriegszeit beeinflusst, sind seine Bilder in ihrem Ausdruck meist schwer, düster und menschenleer.

Im Gegensatz zu vielen anderen Fotografen ordnet er alle fotografischen Parameter wie Blickwinkel, Lichtführung, Komposition, Bildaufteilung und auch Ausbelichtung klar unter, denn seine besondere Art zu fotografieren besteht nicht darin, etwas schön zu arrangieren oder eine vorgefasste Bildvorstellung zu inszenieren, sondern die Realität unverändert und direkt darzustellen.

Wir zeigen euch einige der schönsten Bilder von Robert Häusser, für die er teilweise bereits 1995 als erster deutscher Fotograf mit dem „Internationalen Preis für Fotografie“ (Hasselblad Award), der „Nobelpreis der Fotografie“, ausgezeichnet wurde.

Bank im Regen
Landschaft
Berg
Spielplatz
Acker
Pferderennen
Moortagebuch
Haus



  • Geschrieben am 20.Juni 2011,
  • von
  • http://www.facebook.com/isabella.petry Isabella Petry

    Super Bilder!!!!

  • http://danielknauer.com Daniel

    Klasse Artikel! Schöne Bilder und echt guter Text!