Grausame Fakten über billige Kleidung

Gierig nach dem Billigsten, stürzen sich die Menschen auf Discounter Artikel von bekannten Firmen. Drei Buchstaben – weiß auf rot – die mit Unterstützung einer künstlichen, piepsstimmigen Promineten vermarktet werden. Der Preis, Der Preis, Der Preis. Ohne viel nachzudenken lässt man sich in den Bann der knallroten Preisschilder ziehen. Kleidung clever kaufen. 25€ – Nicht mehr so verspricht der Konzern, braucht man um sich in einer Filiale komplett einkleiden zu lassen. 25€ im Monat und keinen Cent mehr, bekommen die Mitarbeiter der Slums in Asien, die für den Discount-Giganten die Billigwaren fertigen.

6 Tage die Woche, 10-16 Stunden am Tag. Gerade genug um die ganze Familie mit Reis zu ernähren. ARD hat es nach knapp einem Jahr Rechtsstreit geschafft, ihre traurige Dokumentation über einen dieser Konzerne zu veröffentlichen.

Slum Textil Produktion

Unter menschenunwürdigen Bedingungen arbeiten hunderte Mitarbeiter an unserer vermeintlicher Schnäppchen-Kleidung, nähen im Akkord. Ohne Pause, ohne Rechte, ohne Würde.

Arbeitsschutz, Überstundenvergütung, Urlaub? Diese Worte kennen die Menschen dort nicht. Was für uns unvorstellbar ist, ist für sie Alltag. Sie beschweren sich nicht, aus Angst ihren überlebenswichtigen Arbeitsplatz zu verlieren und vermutlich auch, weil sie es schlichtweg nicht anders kennen. Das Elend umfasst nicht nur die reine Arbeitszeit. Nach Feierabend geht es direkt weiter. Eine 12-köpfige Familie zum Beispiel teilt sich ein einziges Zimmer zum wohnen.

Kranke Familienmitglieder, die nicht arbeiten können, werden mit dem wenigen Verdienst mitfinanziert. Einen Arzt können sich die meisten nicht leisten.  Der Leidensweg eines Kranken lässt sich kaum in Worte fassen. Dahinvegetierend und auf den Tod wartend nehmen sie ihr Schicksal einfach hin, ohne sich zu beschweren. Und was machen unterdessen die Big Bosse eines solchen Großunternehmens? Sie residieren in ihren überdimensionalen Villen, fahren schicke Autos und machen sich keine Gedanken um die Menschen, ohne die diese Unternehmen nicht existieren würden.

http://www.youtube.com/watch?v=e2L8N6uNxW4

Die meisten von uns sind von dem Schicksal der Menschen in den Slums zwar in irgendeiner Weise berührt, aber kurz nach Abschalten des Films sind die Bilder bereits wieder vergessen. Man hat es schließlich nicht direkt vor den eigenen Augen. Hat man nicht? Doch, denn nicht nur im Ausland wird gnadenlos ausgebeutet. Auch in Deutschland müssen die Mitarbeiter unter unwürdigen Bedingungen arbeiten.

Bei Minusgraden die Kunden bedienen und stundenlang Ware auffüllen, unangekündigte detektivische Taschenkontrollen nach Feierabend, den eigenen Müll mit nach Hause nehmen und dort entsorgen, als Aushilfe die komplette Leitung einer Filiale übernehmen, ohne vorherige Einarbeitung. Alltag für die Mitarbeiter.

Asien Textil

Unglaublich, aber wahr: Nachdem eine Filiale die Überlegung traf einen Betriebsrat zu gründen, wurden kurz darauf das komplette Team fristlos gekündigt und durch neue Mitarbeiter ersetzt. Alles an einem Tag wohlbemerkt!

Und das alles, damit wir für eine Jeans nur 10€ statt 20€ bezahlen müssen. Damit T-Shirts für nur 1€ das Stück verkauft werden können. Damit die Socken mit 0,50€ fast geschenkt sind. Können wir das wirklich mit unserem Gewissen vereinbaren? Wir können, dürfen und sollten nicht!

Natürlich darf man sparen, auf den Preis achten und vergleichen. Jedoch nicht, wenn uns die grausame Betriebspolitik eines solchen Unternehmens bekannt ist. Spätestens dann ist es Zeit zu handeln und diese Unternehmen nicht mehr zu unterstützen.

Und was kannst DU tun?

Teile diesen Artikel. Zeig es deinen Freunden (z.B. in Facebook). Je mehr Menschen diesen Artikel lesen, umso mehr wird vielleicht nachgedacht, was für ein Kleidungsstück, und vorallem wo man es kauft. Jeder Nicht-Käufer ist bereits eine Unterstützung für die Abschaffung solcher Arbeitsbedingungen. Billig ist nicht immer gut.



  • Geschrieben am 21.Juni 2011,
  • von