Der Traum vom Traumraum

Die Ausildung des eigenen Geschmacks gehört zur Allgemeinbildung. Jeder entwickelt nach und nach seine persönliche Empfindung für Schönheit und Ästhetik. Arthur Lutz de Bré, ein herausragender Maler, sagte einmal:

„Geschmack ist eine schafsinnige und geübte Fertigkeit, das Wahre vom Falschen, das Vollkommene vom Fehlerhaften durch den Verstand zu unterscheiden. Es ist nichts fürchterlicher, als Einbildungskraft ohne Geschmack.“

Quelle 

Überall sind wir auf unseren richtigen Riecher in Bezug auf Gestaltung oder Schönheit angewiesen. Vor allem beim Einrichten von Räumen oder Wohnungen ist es essenziell, den richtigen Geschmack zu treffen, um sich voll und ganz wohl und heimisch fühlen zu können.

Ein Raum ist mehr als nur Wände, Decke und Boden. Er ist ein Aufenthaltsbereich für den Menschen, der hierbei im Mittelpunkt stehen soll. Es muss Harmonie vermittelt werden, denn diese ist der Ausgleich im Vielseitigen, der Ausgleich der Gegensätze. Das Schaffen eines Spiegelbildes, der geistigen und menschlichen Haltung, des Selbst bzw. des Bewohners, bringt Raumerlebnisse.

Ein Ebenbild der momentanen Entwicklungsstufe wird geschaffen. Dabei spielen Farbe, Form, Licht, Material, Ornamente und vor allem Pflanzen eine ausschlaggebende Rolle. All dies muss sorgfältig aufeinander abgestimmt sein. Denn nur so kann zum Beispiel durch Farbe Raum geschaffen werden, der durch seine Aussagekraft wesentlicher ist, als es Strukturen oder Formen sein können. Durch passende Möbel, Accessoires und Lichteffekte entsteht somit etwas Vollkommenes.

Doch ohne richtige Bewertung von Formen, Farbe und Materialien und aller Ausstattungsgegenstände wird es nie zu so einem Wohlfühlerlebnis kommen können. Ein gutes Geschmacksempfinden ist daher unumgänglich. Somit wird der Raum-Traum zum realen Traum-Raum.



  • Geschrieben am 24.Juli 2013,
  • von