Das Problem mit QR-Codes

Mittlerweile sieht man sie überall. QR-Codes. Ein Versuch Printmedien mit der digitalen Welt zu verbinden. Prinzipiell eine gute Idee, die allerdings oft mit Problemen verbunden ist.

QR-Codes als solche bieten mir zu wenig Informationen, und abgesehen davon, dass sie hässlich sind, ist es mir lieber, wenn auf einem Plakat facebook.com/firmenname steht, als ein kryptischer QR-Code, den ich abfotografiere, ohne so recht zu wissen, was dahinter auf mich wartet. Und die URL über den QR-Code schreiben? Notlösung. – Marcel Wichmann via uarrr.org

QR CODE

Manchmal macht es tatsächlich Sinn, QR Codes zu verwenden. Hat man beispielsweise eine lange URL mit Sonderzeichen, die sich nur schwer eintippen lässt, oder Beispielsweise für Kontaktdaten oder SMS Vorlagen. Dennoch sollte man sich den Nutzen und die Funktion von QR-Codes vor jeder Implementierung gründlich überlegen, denn ästhetisch sind diese Codes nicht.

Wir brauchen also ein Smartphone, eine App und wir müssen wissen was ein QR Code ist und das man ihn fotografieren kann (Ja, es gibt Leute, die das nicht wissen). Hinzu kommt, dass wir nicht sehen was hinter einem QR Code steckt. Das mag jetzt noch ein Reiz sein, aber irgendwann wird es die Leute nur noch ärgern.

Scannst du einen QR-Code hast du die Daten oder die Website auf deinem Smartphone. Auf deinem Smartphone! Ich weiß gar nicht, wieviel dutzend QR-Codes ich gescannt habe um dann auf eine Website zu gelangen, die weder für ein Smartphone optimiert war, noch einen entsprechenden Nutzen hatte. Verschwendete Zeit also, weil ich nicht wusste, was mich erwartet.

Ich bin kein absoluter Verfechter gegen QR-Codes. Okay, sie sind hässlich und lassen sich nur schwer in eine ästhetische Form bringen… Dennoch sollte man sich vor der Benutzung von QR-Codes ein paar Gedanken machen:

  • Brauche ich wirklich einen QR-Code, oder mache ich es einfach nur weil
    ich trendy sein möchte?
  • Hat der Benutzer einen positiven Nutzen von diesem QR-Code?
  • Ist die Website für das Smartphone optimiert, falls nein, Finger weg vom QR-Code.
  • Wo wird der QR-Code abgebildet, dort wo sich Leute lange aufhalten und Zeit haben, oder an hektischen Stellen wie z.B. Autobahn-Werbeschilder etc.
  • Hat die Altersgruppe/Zielgruppe Smartphones?

Ich kann mir derzeit nur schwer vorstellen, dass sich QR-Codes durchsetzen werden. Es bleibt spannend, dies zu beobachten.



  • Geschrieben am 23.März 2012,
  • von
  • http://codeshirt24.de frank porger

    hallo daniel,

    ich als verfechter des qr-codes gebe dir dennoch in einigen, vor allem aber in den punkten der ästhetik und des inhaltes recht.

    mir blieb dann eigentlich nur – auch im sinne meiner geschäftsidee, die jetzt aber nichts zur sache tut – diese beiden kleine probleme etwas zu minimieren.

    sicherlich weisst du wie viele andere leser auch, dass die größe des inhalts wesentlichen einfuss auf das aussehen und letztlich die ästhetik des codes einfluss nimmt.
    also ging ich hin, den inhalt des codes auf eine für smartphone verbesserte webseite (message-board) zu stellen (nun sind auch fotos möglich) und den link zu dieser seite habe ich über goo.gl oder bit.ly gekürzt. mit dem nun erzeugten (kleinen) link, schreibe ich in einer art „qr-designer“ sehr schöne und bestens lesbare qr-codes.

    wenn du möchtest, gebe ich dir sehr gerne weitere informationen.

    bis dahin…
    grüße frank

  • Andi

    Das Problem wird sich mit der Zeit alleine lösen.
    Schulkindern wird demnächst einfach beigebracht diese Codes mit Lineal zu entschlüsseln. Mit 1, 2 Jahre Übung wird man das dann auch nicht mehr gebrauchen.